Hygienekonzept

Kultursommer im Mörikepark  

Das Veranstaltungsgelände im Mörikepark (siehe Skizze anbei) wird mit mobilen Gittern eingezäunt. Es wird einen vorderen (Reihe 1 -13) und einen hinteren Besucherbereich (Reihe 14-25) geben. Für die beiden Bereiche wird es zwei verschiedene Eintrittsbereiche geben. Die Eintrittsbereiche befinden sich im vorderen Bereich sowie im hinteren Bereich des Veranstaltungsgeländes auf der Seite „Mörikestraße“. Es werden Markierungen zur Einhaltung des Abstandes von 1,50m angebracht. Das Festivalgelände öffnet bereits 1h vor Konzertbeginn, um größeren Andrang zu vermeiden. Ein Kontakt der Gäste aus anderen Blöcken soll möglichst vermieden werden. Der Gang zwischen den Blöcken ist mindestens 2m breit. Der Abstand zwischen den Stuhlreihen jeweils 1,50 m.  

Beide Ein- und Ausgänge werden mit einem Ordnungspersonal besetzt, welches den Zu- und Abgang regelt. Die Ein- und Ausgänge werden gleichzeitig als Hauptfluchtwege aus dem Veranstaltungsgelände gut sichtbar gekennzeichnet.  

Getränkeversorgung

An einer Getränkestation kann Verpflegung käuflich erworben werden. Der Getränke- Ausschank erfolgt ausschließlich in abgepackten Flaschen-Einheiten. Die Stationen werden jeweils mit einem Spuckschutz ausgestattet. Kartenzahlung ist möglich und wird empfohlen. Das Ausschankpersonal trägt Mund-Nase-Schutzmaske. Verzehr von Getränke darf nur an den aufgestellten Stehtischen erfolgen. Maximal 4 Personen dürfen sich an einem Stehtisch aufhalten, der Mindestabstand zum  Nachbartisch muss gewahrt werden. Das Mitbringen von Speisen und Getränken ist strengstens untersagt.

Zusätzlich wird aktiv auf das Göppinger Gastronomieangebot hingewiesen. Ziel ist es, dass auf dem Festivalgelände lediglich eine Grundversorgung hergestellt wird.  

  • Die zulässige Teilnehmerzahl von 500 Personen wird nicht überschritten.
  • Die maximale Personenzahl wurde anhand des eingereichten Bestuhlungsplanes und unter Berücksichtigung der Abstandsvorgaben aus §2 Abs.2 der CoronaVO BW ermittelt. Diese betragen für den Veranstaltungsgelände 336 Personen  

Für alle Teilnehmer werden entsprechend viele feste Sitzmöglichkeiten vorhanden sein. Der Gast wird beim Zutritt auf das Veranstaltungsgelände auf die Sitzplatzpflicht und das Tanzverbot hingewiesen. Plätze können nur platzgenau gebucht werden.  

Hygienekonzept / Maßnahmen gem. §§ 4 und 5  

  • Im Veranstaltungsgelände besteht generell Maskenpflicht. Dabei ist eine nicht medizinische Mund-Nasen-Bedeckung (MNB) ausreichend. Die MNB kann in beiden Veranstaltungsteilen am Sitzplatz abgenommen werden.
  • Die Regulierung und Steuerung der Personenströme wird durch die konsequente räumliche Trennung der Zu- und Abgänge in die Veranstaltungsorte und durch einen Ordnungsdienst gewährleistet.
  • Alle Oberflächen und Gegenstände, die von Gästen und Mitarbeitern häufig berührt werden, werden durch das Servicepersonal der Staufer Festspiele regelmäßig gereinigt und im Bedarfsfall desinfiziert.
  • Auf dem Veranstaltungsgelände befindet sich ein Toilettenwagen mit getrennten Bereichen für Damen und Herren. Der Toilettenwagen wird während der gesamten Veranstaltungsdauer von einer Reinigungskraft betreut. In der Warteschlange befinden sich Abstandsmarkierungen auf dem Boden. Für den Toilettenbesuch ist wieder die Mund-Nase-Schutzmaske zu tragen. In beiden Sanitärbereichen wird regelmäßig überprüft, dass ausreichend Mittel für die Handhygiene vorhanden ist. Ein Aushang weist auf die gründliche Art des Händewaschens hin.
  • In den Eingangsbereichen zu den beiden Veranstaltungsorten werden zusätzliche mobile Handdesinfektionsstationen aufgebaut. Die ausreichende Befüllung wird während der Veranstaltungszeiten regelmäßig überprüft.

Hygienemaßnahmen gemäß §10, Abs. 1 der Corona VO BW (Stand 01. Juli 2020):  

Über die gesamten Hygienemaßnahmen und Vorgaben des Veranstalters, die in den Veranstaltungsorten gelten, wird mittels einer Bauzaunplane im Eingangsbereich, vor dem Zutritt auf das Veranstaltungsgelände, hingewiesen.  

Maßnahmen gemäß §6 Datenerhebung:  

  • Der Zutritt zu den beiden Veranstaltungen erfolgt ausschließlich über den vorherigen Kauf von Eintrittskarten. Der Bezug der Eintrittskarten ist nur vorab über ein online-Ticketsystem möglich, bei dem die erforderlichen Kontaktdaten erhoben und verschlüsselt gespeichert werden.
  • Es sind nur so viele Onlinetickets verfügbar, wie es die errechneten Kapazitäten vorgeben. Eine Überbuchung ist nicht möglich. Die Tickets sind personalisiert und werden an den Eingängen durch Personal des Veranstalters kontrolliert.
  • Der Kauf von Restkarten (Abendkasse), die nicht im Vorverkauf verkauft. wurden, ist an einer separaten Abendkasse ausschließlich unter Nutzung des Online-Ticketsystems möglich. Die Bezahlung der Tickets erfolgt möglichst bargeldlos über die Zahlungsmöglichkeiten des Online Ticketsystems.
  • Die beim Kauf erhobenen persönlichen Daten des Gasts werden nach Ablauf von 4 Wochen restlos aus dem Ticketsystem gelöscht. Der Gast quittiert sein Einverständnis beim Kauf.

Maßnahmen gemäß §7 Zutritts- und Teilnahmeverbot  

Beim Kauf der Eintrittskarten quittiert der Gast, dass er am Tag seines Veranstaltungsbesuchs nicht zum Personenkreis gehört, die unter die Gruppe der Ansteckungsverdächtigen gemäß §7 Abs. 1 (1) und (2) gehört.  

Maßnahmen gemäß §8 Arbeitsschutz  

  • Alle Mitarbeiter, Künstler und sonstige Beteiligte an der Veranstaltung werden

MNB für alle Veranstaltungstage kostenfrei durch den Veranstalter zur Verfügung gestellt. Diese sind während der gesamten Veranstaltungsdauer zu tragen. Der Kontakt zu anderen Veranstaltungsteilnehmern wird auf das Notwendigste beschränkt.  

  • Allen Mitarbeitern, Künstlern und sonstigen Beteiligten an der Veranstaltung stehen ausreichend Sanitärbereiche mit der Möglichkeit der Handhygiene zur Verfügung. Zusätzlich wird empfohlen, die am Veranstaltungsort vorhandenen Handdesinfektionsspender zu nutzen.
  • Eine Unterweisung aller Beteiligten über die Vorgaben dieser Verordnung erfolgt täglich vor Veranstaltungsbeginn.
  • Beteiligte, die unter die Personengruppe gemäß §7 Abs. 1 (1) und (2) gehören, erhalten keinen Zutritt zum Veranstaltungsbereich.  

16.07.2020 gez. B. Beck